grösserer konflik unwahrscheinlich

einige freunde haben sich, anlässlich der ‘krisensiutation’ nach unserem wohlbefinden erkundigt. uns gehts gut. und danke der nachfrage.

bei uns ist alles im grünen bereich. stimmt, zwei der drei rollbahnen des flughafens dürften kaputt sein. die israelis bombadieren auch wirklich ziele (dörfer!) im süden, und baalbek, hinter den bergen – halt überall dort wo hezbollah stark vertereten ist, und infrastruktur wie häfen und möglischerweise noch das elektrizitätswerk. da wir aber in einer christlichen gegend wohnen – einer von israels früheren verbündeten, der warlord geagea baut sich grad ein ferienhaus direkt neben uns – haben wir nichts zu befürchten und werden wohl auch wenig action sehen, ausser ich fahr die 25km nach beirut um den schaden zu begutachten und den puls der nation zu fühlen.

an koffer packen denk ich grad überhaupt nicht, da müsste die sache doch noch sehr eskalieren. ich glaub ja auch nicht dass die israelis wirklich wieder in beirut einmarschieren wollen. die wollen halt hezbollah loswerden und hamas in palästina. da ist ihnen der vorwand ihre entführten soldaten befreien zu wollen grade recht, sag ich mal. die libanesische regierung unter druck zu setzen indem sie infrastruktur ziele aufs korn nehmen, führt ja auch tatsächlich dazu dass der druck auf hezbollah weitergegeben wird. die frage ist nur ob israel verhandeln wird oder nicht. und da kann ich mir im moment zwei szenarien vorstellen.

ich glaub dass weder hamas noch hezbollah ihre geiseln ohne was dafür zu kriegen rausrücken werden. und das heisst es muss entweder verhandelt oder aber eine übergabe erzwungen werden. in ghaza können die israelis eskalieren so viel sie wollen, da wird den palästinensern keiner helfen. im lebanon allerdings haben sich mittlerweile alle fraktionen der armee (sind ja alles ex-milizen) darauf geeinigt lebanon zu verteidigen, und das heisst auch hezbollah zu unterstützen im kampf gegen israel. ich glaub nicht dass die israelis wirklich einen krieg wegen hezbollah riskieren werden. das würde die ayatollahs im iran – die ideologischen ziehväter der hezbollah – auf den plan bringen, die hezbollah ja auch mit waffen und geld unterstützen. eine derartige eskalation würde krieg im ganzen mittleren osten bedeuten, ein szenario von dem sich die amerikaner unter anderem gerade deswegen abwenden weil sie es sich nicht leisten können ein drittes konflik-theater nach afgahnistan und irak simultan zu unterhalten, und auch weil die ölpreise explodieren würden. also werden die israelis verhandlen müssen. vielleicht erzwingen sie ja die lang übefaällige entwaffnung hezbollahs und deren eingliederung in die offiziellen libanesischen streitkräfte. das wär gar nicht so schlecht, meiner meining nach.

die andere möglichkeit ist das nasrallah – der geistliche und militärische führer von hezbollah – so viel druck von unten und von oben kriegt dass er die geiseln rausrückt, ohne bedingungen zu stellen. das wird daruaf ankommen wieviele tote in den eigenen reihen die shiiten aushalten bevor sie sich bei ihrem führer beschweren und auch darauf, wieviel druck die libanesische regierung in der lage ist auf nasrallah auszuüben. diese möglichkeit halte ich aber für unwahrscheinlich.

mal schauen was in den nächsten tage so passiert. blöd ist nur noch das alessandras schwangere schwester und ihr mann grad auf besuch sind. die wissen nicht so recht wie sie hier wegkommen sollen und müssen wahrscheinlich nach damaskus fahren und von dort einen flieger nehmen.

hier noch ein paar gute quellen um auf dem laufenden zu bleiben:

– alexander jeniche’s Beirut-Blog erwacht grade aus seinem dornröschenschlaf und hat eine brauchbare analyse hier

– mehr ideologisches kommentar gibts auf As’ad Abu Khalil’s berühmten Angry Arab News Service

– pacifica radio hat – für ein kommunistisches news-service – einen guten bericht über die invasion in den flashpoints vom mitwoch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.